Neuigkeiten

07.11.2012, 10:25 Uhr | Güngör
Klausurtagung des CDU – Stadtverbandes
Mitte Oktober versammelte sich der  CDU Stadtverband Ehingen zu einer Klausurtagung im Brauereigasthof „Adler“ in Berg.  Eingeladen waren die Gemeinderäte, Ortsvorsteher und Vereinigungen der Teilorte und der CDU, um gemeinsam tagen zu können. Rückblick und Aussprache über die bisherige Amtsperiode seit der Kommunalwahl  sowie die Zielsetzung für künftiges Handeln standen im Vordergrund der rege besuchten Veranstaltung. Die Moderation übernahm Stadtrat Manuel Hagel.
 
Ehingen - Mitte Oktober versammelte sich der  CDU Stadtverband Ehingen zu einer Klausurtagung im Brauereigasthof „Adler“ in Berg.  Eingeladen waren die Gemeinderäte, Ortsvorsteher und Vereinigungen der Teilorte und der CDU, um gemeinsam tagen zu können.  Rückblick und Aussprache über die bisherige Amtsperiode seit der Kommunalwahl  sowie die Zielsetzung für künftiges Handeln standen im Vordergrund der rege besuchten Veranstaltung. Die Moderation übernahm Stadtrat Manuel Hagel.
Der Stadtverbandsvorsitzende Herbert Brandl eröffnete die Tagung. In seinem Grußwort fasste er die bewegenden Ereignisse der letzten Jahre in Ehingen zusammen. So hob Brandl unter anderem die erheblich gesteigerte Attraktivität der Innenstadt durch den Bau des Drogeriemarktes Müller und die erfolgreiche Fortführung des Kinderkrippenausbaus hervor.  An Brandl schloss sich der stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende und Moderator der Tagung, Manuel Hagel, mit einer kurzen Bestandsaufnahme der letzten drei Jahre an. 
Der Vorsitzende der CDU Gemeinderatsfraktion und ehrenamtlicher Stellvertreter des Oberbürgermeisters der Stadt Ehingen, Peter Groß, begann seinen Berichts mit der Ankündigung, dass dies nicht die letzte Klausurtagung mit den Ortsvorstehern der Teilorte sein werde. Groß gab den CDU`lern zunächst einen Überblick über die Geschichte der Kommunalwahl in Baden-Württemberg, um dann zu aktuellen Problemen der CDU auf Landesebene und die verlorene Landtagswahl überzuleiten.  „Der Identitätsverlust der CDU ist nur durch eine Rückbesinnung auf die Christlichen Werte der CDU möglich“, mahnte der Fraktionsvorsitzend an. Dabei sei besonders wichtig, dass das C für alle Religionen und Kulturen offen stehe. Dies hieße allerdings nicht, dass die abendländisch-christliche Kultur und Wertevorstellung auf Kosten der Integration geopfert werden dürfe, führte Groß weiter aus.  Eine Rückbesinnung auf die Basiswerte der CDU sei wichtiger als eine kurzfristige Gewinnung neuer Wählerschichten.  
Doch auch schwierige außerparteiliche Themen wie der aufgeblähte Bürokratieapparat oder die aktuelle Schulpolitik kamen nicht zu kurz. Groß sprach sich gegen die Schließung von Teilortschulen durch den Schulträger aus und präzisierte seine Position mit den klaren Worten:“ Kurze Beine, kurze Wege.“
Im Anschluss an seinen Bericht wartete der Fraktionsvorsitzende mit einer Aufzählung der Fixkosten der Stadt Ehingen auf. Trotz der hohen Kosten kam er zu dem Schluss, dass Ehingen im Vergleich zu anderen großen Kreisstädten eine „Insel der Glückseligkeit“ sei. 
Nach dem Bericht des Fraktionsvorsitzenden stand eine Sammlung der Ziele auf dem Programm, die in den kommenden zwei Jahren verfolgt werden sollen. Fraktionsvorsitzender Peter Groß fasste zunächst laufende Investitionen zusammen,  die unter anderem folgende Projekte betreffen: den Ausbau der Kindergärten, die 30er Zone in Kirchen, die Ansiedlung von Gewerbe durch niedrigen Gewerbesteuersatz, die Vermeidung von Schließungen der Teilortschulen, der zweite Bauabschnitt im Rosengarten, die Brücke Dettingen, der Umbau der Oberschaffnei  sowie die Fertigstellung der Fischerkreuzung.  Groß hob im Ausblick hervor: „Wir wollen in dieser Legislaturperiode keine Erhöhung der Grundsteuer und keine Erhöhung der Gewerbesteuer."
Im Anschluss fand eine Aussprache mit den Ortsvorstehern statt, welche die hervorragende Zusammenarbeit mit den Räten und der Partei lobten. Es wurde auf die Dringlichkeit des Ausbaus der Infrastruktur in den Teilorten und einer gut funktionierenden DSL- Versorgung verwiesen sowie über die Citybusse gesprochen und die Energiewende thematisiert. 
Nach einem gemeinsamen Mittagessen referierte Sparkassendirektor Manfred Oster zum Thema „Ehrenamt“ mit einem höchst interessanten und inspirierenden Vortrag. Zum Abschluss des Tages dann wurde eine Stadtverbandssitzung abgehalten, in der über die Themen Kommunikation, Vernetzung und Zusammenwirken beraten wurde.
 
aktualisiert von Güngör, 13.11.2012, 15:04 Uhr